FMA

Amsterdam 2017

 FMA Amsterdam

In den Herbstferien war ich mit meiner Mama und meinem Bruder in Amsterdam. Leider, hatte ich bisher nicht die Zeit ein FMA zu schreiben und deswegen schreibe ich das jetzt. Wir hatten den Urlaub relativ spontan gebucht und ziemlich Glück mit der Unterkunft.

 Freitags sind wir losgefahren und waren innerhalb 4 Stunden da. Wie ihr sehen könnt, hatten wir eine wirklich schöne Wohnung. Die Wohnung lag in einem Vorort und etwa 20min mit dem Zug von Amsterdam entfernt. Es waren viele verschiedene Hütten und sie lagen direkt gegenüber vom Meer. Eigentlich war unser Plan in einem holländischen Supermarkt vor Ort einzukaufen, aber unsere Mama hat gefühlt den halben Kühlschrank mitgenommen! Nachdem wir unsere Betten bezogen und die Taschen ausgepackt haben, sind wir dann nach Haarlem gefahren. Das ist eine Stadt in der Nähe von Amsterdam. Da wir alle ziemlich ausgehungert waren, sind wir direkt Essen gegangen und es gab leckere Burger.

 

Danach haben wir uns noch die Stadt ein bisschen angeschaut. Unter anderem war ich auch im Douglas und musste feststellen, dass hier die MAC Produkte noch nicht so teuer sind. Als ich damals angefangen habe mich für Make-up zu interessieren hat ein Lippenstift von Mac noch 19€ gekostet! Mittlerweile kosten die meistens 22€. Ja, dass sind 3€ Unterschied, aber auf Dauer macht das was aus. Ich bin glücklicherweise standhaft geblieben und habe mir nichts gekauft. Bei uns in der Nähe gab es bis vor kurzem noch keinen Hema und alle Youtuber finden da immer so tolle Sachen. Natürlich habe ich aber nichts gefunden. Das ist genau wie bei Zara, in den Hauls werden immer so schöne Sachen gezeigt, aber ich selber finde nie was. Bin ich da die einzige?

 

Abends haben wir noch Brot gegessen und ich habe einen Blogpost geschrieben. Der Tag war ziemlich anstrengend und deswegen sind wir früh ins Bett.

 

Samstags sind wir früh aufgestanden, da wir nach Amsterdam fahren wollte. Jeden Morgen haben wir mit frischen Brötchen und frisch gepressten Orangensaft lecker gefrühstückt. Um nach Amsterdam zu kommen sind wir mit dem Auto nach Haarlem und dann mit dem Zug weiter nach Amsterdam gefahren. Der Hauptbahnhof ist von außen sehr prachtvoll und schön. Allerdings ist Amsterdam mit den vielen Gässchen verirrend und wir haben uns mehr als einmal verlaufen. Auf dem Weg zum Anne- Frank Haus habe ich ein riesen Luxuskaufhaus gesehen, mit einer ganzen Etagen nur mit Make-up. So sehen meine Träume aus;) In dem Schaufenster stand ein großes NARS Zeichen und ich wollte seid längerem einen Concealer von der Marke. Wir hatten aber Hunger und sind weiter gelaufen. Den ganzen Tag über war es eisig und es hat geregnet. Richtiges Schmuddelwetter zum daheim bleiben! Irgendwann haben wir uns dann (nach hundert Diskussionen) für ein Restaurant entschieden. Ich habe mich für ein einfaches Schinken- Käse Sandwich entschieden.

 

Ewigkeiten später standen wir gegen 15 Uhr vor dem Anne Frank Haus. Aber nicht nur wir waren da, sondern auch etwa 1000 andere Leute. Es ist nämlich so, dass von 9-15 Uhr die Leute mit Reservierung rein kommen, aber das ganze ist etwa 3 Monate im Voraus schon ausgebucht und wir waren ja Last Minute dran. Ab 14 Uhr bildet sich immer schon eine Schlange mit Leuten die nicht reserviert haben. Wir wussten das aber nicht und waren echt geschockt, vor allem hatten wir keine Lust 3 Stunden anzustehen, zu mal es geregnet hat und sau kalt war. Nach diesem Reinfall haben wir uns entschieden heim zu fahren und uns erstmal auszuruhen. Abends gab es noch Nudeln mit Pesto und wir haben das Supertalent geschaut.

Sonntags haben wir ausgeschlafen und ausgiebig gefrühstückt. Der frisch gepresste Orangensaft war einfach so lecker! An dem Tag war richtig schönes Wetter und wir sind an den Strand gegangen, der ungefähr 3-4 min Fußweg entfernt lag. Es waren so viele Leute am Strand, vor allem viele Hunde. Wir haben uns auf eine Decke gesetzt, das Meer und die Leute beobachtet und einfach die Zeit genossen. Mittags sind wir dann zu einer Strandbar und ich habe mir diese geilen Nachos gegönnt. Sie waren mit Käse überbacken und die Dips waren echt lecker.

 

Später sind wir einkaufen gegangen, da wir noch Nudeln übrig hatten und keine Lust auf Pesto. Wir haben eigentlich nur Hackfleisch (für die Bolognese) und Backmischung für Poffertjes gekauft. Meine Mama liebt Wilhelmina, das sind Pfefferminzbonbons und davon haben wir einfach 12 Packungen mitgenommen, da die in Deutschland einfach sau teuer sind. Nachdem ich Spagehtti gekocht hatte, haben wir die dann während dem Fußballspiel Deutschland gegen Azerbaijan gegessen.

Montags haben wir lange geschlafen. An diesem Tag hat es wieder geregnet und wir hatten eine lange Diskussion, was wir machen sollten. Wir haben uns schlussendlich dazu entschieden, es nochmal mit dem Anne Frank Haus zu probieren. Also sind wir nach Amsterdam gefahren. Mein Bruder wollte unbedingt in so einen Sportladen (so ähnlich wie Snipes) und für mich sprang dabei ein rosanes Championsshirt raus. Yes! Dieses mal konnte ich an dem Kaufhaus, mit der Make-up Etage, leider nicht vorbei laufen. Durch die lange Diskussion am Morgen hatte ich leider nicht genug Zeit mich umzuschauen und bin direkt auf den Nars Counter zu gelaufen. Eine Frau hat mich beraten und mir zwei Concealer drauf gemacht. Einen zum highlighten und den anderen für dunkle Augenringe. Ein Concealer kostet unfassbare 30€ und ich wollte definitiv keine 60€ bezahlen! Welchen sollte ich also mitnehmen? Meine Mama hat mir die Entscheidung abgenommen und war so lieb einen zu bezahlen. In dem Moment war ich einfach wirklich glücklich. Danke Mama!

Dann haben wir uns auf dem Weg zum Anne Frank Haus gemacht. Pünktlich um 14 Uhr waren wir da. Vor uns standen etwa schon 20 Leute…ab dann began das große Warten. Insgesamt haben wir anderthalb Stunden gewartet, bis wir rein gehen konnten. Das Haus ist ziemlich klein und ich frage mich, wie dickere Leute dadurch kommen sollen. Ich hatte das Tagebuch der Anne Frank gelesen und das Buch von Miep Gies (sie hat unter anderem die Familie versteckt), dadurch wusste ich schon vieles, aber direkt vor Ort das nochmal zu hören und zu sehen, war sehr erdrückend. Als ich raus kam, musste ich erstmal durchatmen. Sich vorzustellen, dass das alles real ist…. Direkt neben dem Haus ist ein Pfannkuchenhaus, wo wir erstmal gegessen haben. Es war da schon spät und wir haben zuhause nicht mehr viel gemacht.

Dienstags sind wir nochmal nach Haarlem gefahren, aber haben nicht viel gemacht, da es stark geschüttet hat. Dort haben wir auch zu Mittag gegessen und ich hatte eine Tomatensuppe, die ich euch vorenthalten werde, da sie weder gut aussieht noch gut war. Schade, um das Geld. Zurück in der Wohnung haben wir unsere Taschen gepackt und waren abends noch gut essen. Das Restaurant gehörte zu der Anlage und am Vortag hatten wir beim Vorbei gehen Bruschetta mit Mozzarella zum probieren bekommen. Das war so lecker, dass ich alle überredet habe, da essen zu gehen. Als Vorspeise hatte ich die geniale Bruschetta und einen übermäßig guten Burger. Und ja, ich habe beide Sachen komplett aufgegessen.

 

Mittwochs sind wir heim gefahren und haben nichts spannendes unternommen. Aber während der schönen Zeit in Amsterdam ist ein schönes Bild enstanden, welches ich auch direkt auf Instagram hochgeladen habe.

So, das war mein FMA Amsterdam und ich bin happy, dass es endlich fertig ist. Ich wünsche euch noch schöne Winterferien und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Alles Liebe,

Anna

7 Gedanken zu „Amsterdam 2017

  1. Das klingt nach einem wundervollen Trip, auch wenn das Wetter nicht so toll war 🙂
    Ich war auch schon in Amsterdam und bin total fasziniert von der Stadt. Will da unbedingt im Sommer nochmal hin und dann vielleicht auch ans Meer 🙂

  2. Wow, Ihr hattet ja wirklich eine tolle Zeit! Amsterdam steht auch schon lange auf der Liste meiner Wunschziele – vielleicht wird es dieses Jahr bald mal was 😊

    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.