FMA

Hamburg 2017

Hamburg

Herzlichen Willkommen zu meinem zweiten Blogpost. Nachdem ich an der Ostsee war, haben meine Mama und ich noch einen Halt für 2 Tage in Hamburg gemacht. Mit von der Partie waren noch mein Cousin , der genauso alt ist wie ich, und meine Tante. Geplant für die beiden Tage war außer lecker essen, viel shoppen und die Heiße Ecke zu sehen, nicht viel. Aber lest selbst was wir alles gemacht und erlebt haben.

 

Wir kamen vormittags gegen 11 an und haben in dem winzigen und kurvenreichen Parkhaus ‚Gänsemarkt‘ geparkt. Von da aus ging es direkt zum Starbucks, da sich ein anständiger Shoppingtag ohne Kaffee nicht überleben lässt. Als erster Laden war Abercrombie&Fitch dran. Dort fande ich zwei schöne Pullis, ich werde davon noch zwei Tragebilder auf Instagram hochladen. Bei &otherstories fande ich einen grauen Rock, eigentlich bin ich nicht der Rockträger ABER er war im Sale und sah süß aus, also musste er mit. Kurz darauf habe ich noch ein weißes Tshirt von Levi’s gekauft. Im Brandy Melville war ich gefühlt im Shoppinghimmel und habe über 25 Teile anprobiert. Leider, hat alles gepasst und dann fiel mir die Entscheidung schwer was ich kaufen sollte. Mittlerweile hatten meine Mama und ich so viele Tüten und waren fix&fertig, deswegen beschlossen wir in unser Hotel zu fahren. Wir hatten eine 2-Personen Suite im nh Collections direkt am Hamburger Dom. Von außen total unscheinbar und von innen luxoriös und die 4 Sterne definitiv wert. Wir haben per Zimmerservice einen Flammkuchen bestellt, allerdings war es ein Tiefkühlflammkuchen und viel Auswahl hatten sie auch nicht, dennoch war er sehr lecker.

Abends hatten wir Tickets im Schmidts Tivoli für die ‚Heiße Ecke‘, und zwar am 3.8, auch 2016 waren wir am 3.8 in dem Theater, ein wirklich lustiger Zufall. Ich habe mich letztes Jahr in dieses Stück verliebt und auch an diesem Abend saß ich wie verzaubert und habe jedes Lied mit gesungen. Aber, bevor es ins Theater ging machten wir uns vom Hotel auf zur Reeperbahn um vorher noch etwas zu Essen. Da der Zufall an diesem Tag unser Freund war, gab es dort angekommen eine freudige Überraschung! Es waren Foodtrucks aufgebaut und der Foodtruck von ‚ZweihandvollBurger‘ stand auf einmal direkt vor meiner Nase. Ich, aufgeregt wie ein kleines Kind, fange an meine Tante zu überzeugen, dass die Burger der Wahnsinn seien und sie einen probieren müssen. Zum Glück überzeugte ich sie und ich bekam zum 3. Mal in diesem Urlaub den Bull Burger zu Essen. Alleine, wenn ich jetzt an diesen Burger denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Mit vollgeschlagenen Bäuchen ging es dann ins Theater. Wenn ihr in Hamburg seid, dann kann ich es euch wärmstens empfehlen euch die ‚Heiße Ecke‘ anzuschauen. Die Karten sind definitiv ihr Geld wert. Nachdem Stück ging es für uns 4 wieder zurück ins Hotel, wo wir ziemlich erschöpft in unsere Betten fielen.

 

 

Am nächsten Morgen gingen wir zum Frühstück was wir gebucht hatten. Es gab eine große Auswahl und 3 Mitarbeiter haben ständig dafür gesorgt, dass alles aufgefüllt  und jeder Wunsch erfüllt wurde. Unter anderem gab es leckere Säfte und Smoothies, mein Cousin war sogar so mutig und hat sich einen grünen Smoothie geholt. Zu unser aller Erstaunen war der Smoothie wirklich lecker. Ich hatte einen Kakao und einen Multivitaminsaft. Ich habe unter anderem Rührei, Bacon, Brötchen, Frischkäse und viele andere Sachen gegessen. Insgesamt war ich mit dem Hotelaufenthalt total zu frieden. Der Service war total freundlich, das Zimmer war sehr sauber und hübsch eingerichtet auch das Essen war  zufriedenstellend.

Meine Mama hatte sich noch gewünscht zur Elbphilharmonie zu fahren und das haben wir dann auch gegen 10 Uhr gemacht. Wir sind 3 Stationen mit der U-Bahn gefahren und waren dann in der Speicherstadt. Ich habe früher immer die ‚Pfefferkörner‘ geschaut und habe mich irgendwie zurückversetzt gefühlt. Mir hat die Gegend mit den Gebäuden total gut gefallen. Allerdings hatte ich mir die Elbphilharmonie irgendwie pompöser vorgestellt. Angeblich sehen die Hamburger das Dach als ‚Welle‘, als Rheinhesse wäre es wohl eher eine Karnevalskappe ohne Bommel. Von außen war sie einfach eines von vielen Gebäuden. Innen war es dann mehr beeindruckend mit den langen Rolltreppen und den Wänden mit runden kleinen ‚Gläsflächen‘. Die Aussicht war einfach atemberaubend mit wahrscheinlich dem schönsten Blick auf die Hamburger Elbe. Ich habe versucht mit meiner Mam ein paar Schnapschüsse zu machen, allerdings gefällt mir keiner so wirklich. Wir sind auch relativ schnell wieder gegangen, da wir ja noch nachhause fahren mussten. Auf dem Rückweg haben wir noch belegte Brötchen und andere Dinge zum snacken gekauft. Leider, entdeckten wir kurz darauf die Rindermarkthalle. Von außen total runtergekommen und ich überredete meine Mam trotzdem reinzugehen, da es einen Budni gab und ich noch nie in einem war. Drinnen waren wir total geplättet. Es hat einfach nur total gut gerochen und war sehr schön eingerichtet mit total viel Holz. Für mich ein Geheimtipp, wenns um gutes Essen geht. Es gab alles von eingelegten Sachen, über Sushi und vielem mehr. Im Budni habe ich allerdings nur ein Paar Kiss Wimpern mitgenommen und das Reinigungsshampoo von Real Techniques. Danach gings für uns zurück zum Auto und wir fahren durch hunderte Staus zurück heim. Allem in allem war es ein schöner, aber dennoch kurzer Trip in meine Lieblingsstadt Hamburg.

 

 

 

 Ich hoffe euch hat mein zweiter Blogpost gefallen und ihr hinterlasst vielleicht einen Kommentar!

Alles Liebe,

eure Anna

12 Gedanken zu „Hamburg 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.